Nährstoffmangel im Überfluss

RSS
Nährstoffmangel im Überfluss

Nährstoffmangel im Überfluss

Tomate ist nicht gleich Tomate
Reden wir uns mit unseren Eltern und Grosseltern, so ernten wir verwunderte Blicke über diese Vielfalt an "Nahrungsergänzungsmitteln" die heutzutage in unseren Wohnungen zu finden sind. Warum nur?
"Wir gingen früher einfach in den Garten, pflückten Äpfel, Birnen und das, was die Natur uns in diesem Moment schenkte. Obst und Gemüse wurden frisch zubereitet und verspeist"; so die Aussage vieler unserer älteren Herrschaften.

Hand aufs Herz
Wie sieht der Obst- und Gemüsealltag bei Ihnen aus? Wer von uns hat das Privileg frisch zu ernten ? Ich gratuliere all denen, die dazugehören.
Es gilt jedoch eine weitere Herausforderung zu meistern: Wieviel Vitamine enthält unser frisch geerntetes Obst und Gemüse?

Als ich kürzlich wieder einmal eine Studie in der Hand hielt, bei der Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Birnen, Möhren, Tomaten, Kartoffen und Brokkoli in den Jahren 1965 mit 2002 verglichen wurde war ich (mal wieder) sprachlos. Verluste von bis zu 90% in Vitaminen und Mineralstoffen wie Magnesium, B Vitaminen, Calcium, Folsäure sowie Zink und Selen.

Ausgelaugte Böden
Der Grund für diese Nährstoffveramung ist unter anderen darin zu suchen, dass die Menschen vom Beginn des Ackerbaus an immer die süßesten und am wenigsten bitteren Pflanzen für den Anbau verwendet haben. Den meisten (Wild-)pflanzen wurde durch Selektion der saure oder bittere Geschmack regelgrecht entzogen.
Nehmen wir den Polyphenolgehalt als Beispiel: dieser ist umso höher, je mehr sich eine Pflanze "verteidigen" muss. Dann schmeckt sie jedoch nicht mehr so süß und angenehm wir wir es gerne hätten.
Ausgelaugt Böden, Behandlung mit Pestiziden etc. , vorzeitige Ernte etc. sind weitere Faktoren die den Vitamingehalt unserer Nahrung nicht gerade fördern.

Wir haben es in der Hand
Eigentlich ist es paradox; wir leben in einer Mangelgesellschaft im Überfluss. Auf der einen Seite haben wir scheinbar alles was wir zum Leben benötigen, auf der anderen Seite nehmen chronische Erkrankungen massiv zu. Da stimmt doch etwas nicht?
Schnellebigkeit, Hektik, Multitasking, ständige Erreichbarkeit, Fast Food, all dies trägt zu einem massiven Vitalstoffmangel bei. Stress ist der größte Vitalstoffkiller aller Zeiten. Und mit Stress meine ich nicht nur den beruflichen "Stress", sondern insbesondere emotionale und auch physische Ausnahmesituationen. Unser Körper lebt in einem ständigen Kampfmodus und verbraucht dementsprechend hochdosierte Vitamine und Vitalstoffe die es gilt wieder aufzufüllen.

Die zweitbeste Lösung
Wenn wir durch unsere Nahrung nicht die Möglichkeit haben ausreichend Vitamine und Vitalstoffe aufzunehmen, dann bedienen wir uns der zweitbesten Möglichkeit: ethisch korrekte und ausgewählte Vitalstoffprodukte einzunehmen.
Achten Sie daher bei der Auswahl und in diesen besonderen Zeiten auf eine optimale Zufuhr von Nahrungsergänzungen die Ihren Körper wieder ins Gleichgewicht bringen; Vitamin D und Magnesium sowie Omega 3 sollten ebenfalls zugeführt werden.

Jeder von Ihnen ist etwas Besonderes
Aus diesem Grund halte ich individuelle Beratungen für sehr wichtig; jeder Körper ist einzigartig und benötigt dementsprechend mehr oder weniger an Vitaminen und Mineralstoffen. Daher bieten wir bei blueantox auch das individuelle Austesten der Dosierungen an.
Ein Beratungsgespräch macht immer Sinn; hier können wir zunächst ihren aktuellen Status ermitteln. Oft sind es kleine Hinweise die grosse Veränderungen hervorbringen.
Ausserdem...mit Ihrem PKW fahren Sie ja auch alle 2 Jahre zum TÜV und wechseln im Sommer und Winter die Reifen. Warum nicht auch mit dem "PKW-Körper"?

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine sonnige Woche bei diesem wundervollen Herbstanfang.

Herzliche und gesunde Grüße,

Ihre Ostseeblaubeeren mit Team

Jutta Suffner
 

Vorherigen Post Nächster Beitrag

  • Jutta Suffner
Kommentare 1
  • Jens
    Jens

    Liebe Frau Suffner,

    eine tolle und informative Botschaft.

    Ihnen alles Liebe …

Hinterlasse einen Kommentar
Dein Name:*
E-Mail-Addresse:*
Botschaft: *

Bitte beachten Sie: Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie veröffentlicht werden.

* Benötigte Felder